Element 3

FAQ Fernwärme

Hier finden Sie die häufigsten Fragen und Antworten zur Fernwärme

Was ist Fernwärme?

Fernwärme bezeichnet die Wärmeversorgung, die zentral in einem Blockheizkraftwerk oder Heizwerk erzeugt und durch unterirdisch verlegte Rohrsysteme in Form von heißem Wasser oder Dampf an verschiedene Nutzer geliefert wird, um deren Gebäude zu beheizen und Warmwasser zu bereiten. Die Wärme wird über eine Fernwärmeübergabestation in das hauseigene Heizsystem integriert.

Was ist Kraft-Wärme-Kopplung?

Die meisten Fernwärmeanlagen erzeugen Energie durch Kraft-Wärme-Kopplung (KWK). Hierbei wird die bei der Stromproduktion entstehende Abwärme nicht einfach freigesetzt, sondern zusätzlich genutzt. Im Gegensatz zu reinen Heizwerken oder herkömmlichen Kraftwerken, die entweder nur Strom oder nur Wärme produzieren

Aus welchen Preiselementen setzt sich der Fernwärmepreis zusammen?

Der Preis für Fernwärme setzt sich zusammen aus einem verbrauchsabhängigen Teil, der nach der Menge der gelieferten Wärme in Kilowattstunden berechnet wird, und einem verbrauchsunabhängigen Teil, der den Leistungs- und Verrechnungspreis umfasst. Der Leistungspreis basiert auf dem Anschlusswert der Heizanlage, während der Verrechnungspreis durch die Nennweite des Hausanschlusses bestimmt wird.

Wie wird der Fernwärme-Verbrauch ermittelt und abgerechnet?

Der Verbrauch der Fernwärme, gemessen in Kilowattstunden (kWh), wird über den Zähler erfasst, der an der Fernwärme-Übergabestation installiert ist. Der Zählerstand wird jährlich abgelesen. Auf Basis dieser Daten wird die jährliche Verbrauchsabrechnung erstellt und der monatliche Zahlungsabschlag festgelegt.

Wie kann ich mein Haus auf Fernwärme umrüsten?

Falls in Ihrem Gebäude bereits eine zentrale Heizungsanlage vorhanden ist, lässt sich der Wechsel zu Fernwärme in der Regel problemlos umsetzen. Üblicherweise wird der alte Heizkessel entfernt und die vorhandenen Heizwasserrohre werden an die neue Fernwärmeübergabestation angeschlossen.

Ein hydraulischer Abgleich des Heizungssystems wird empfohlen, unabhängig von der bisherigen Heizmethode. Diese Anpassung kann von Ihrem Heizungsinstallateur vorgenommen werden. Es sollte ebenfalls überprüft werden, ob der bestehende Warmwasserbereiter und die Heizungspumpen weiterhin verwendet werden können. Insbesondere bei älteren Pumpen kann ein Austausch gegen Hocheffizienzpumpen sinnvoll sein.

Falls Ihr Gebäude derzeit mit Einzelheizungen ausgestattet ist, muss eine Zentralisierung der Heizanlage erfolgen. Die zentrale Warmwasserversorgung ist eine optionale Ergänzung. Der Umbau erfordert einen erheblichen Aufwand: Es müssen Heiz- und Warmwasserleitungen von einem zukünftigen Heizungskeller zu den Wohnungen verlegt und gegebenenfalls ein zentraler Warmwasserspeicher installiert werden.

Die Verantwortung für die Zentralisierung der Heizung liegt bei Ihnen. Für die Planung und Durchführung sollten Sie sich an einen qualifizierten Heizungsinstallateur wenden.

Was ist eine Fernwärmeübergabestation?

Die Übergabestation fungiert als Verbindungselement zwischen der Fernwärmeleitung (Hausanschluss) und Ihrem Gebäude. Ihre Hauptaufgabe besteht darin, die Wärme entsprechend den vertraglichen Vereinbarungen an die zentrale Heizungsanlage des Hauses zu übergeben. Die Bereitstellung und Installation der Fernwärmeübergabestation obliegt dem Kunden und muss durch einen Heizungsfachbetrieb durchgeführt werden.

Wie groß ist der Platzbedarf für eine Fernwärmeübergabestation?

Eine Fernwärmeübergabestation benötigt in der Regel einen eigenen Raum, auch wenn dies nicht obligatorisch ist. Der Platzbedarf hängt vom Anschlusswert ab. Für einen Anschlusswert von 50 kW, was üblicherweise für ein Zwei- bis Dreifamilienhaus ausreichend ist, benötigt man etwa 3 Quadratmeter Wandfläche und einen Quadratmeter Bodenfläche.

Welche Vorteile bietet die Fernwärme?

Fernwärme bietet zahlreiche Vorteile gegenüber anderen Heizsystemen, darunter geringeren Platzbedarf, da kein Kamin oder Brennstofflager erforderlich ist. Sie ist zudem wartungsarm, da außer der jährlichen Überprüfung der Übergabestation keine weiteren Wartungsarbeiten wie Kaminkehrer notwendig sind. Fernwärme ist auch komfortabel, da sie ohne Lärm- oder Geruchsbelästigung Wärme liefert und durch die effiziente Nutzung von Primärenergie umweltschonend ist.

Welchen Einfluss hat der Primärenergiefaktor der Fernwärme?

Der Primärenergiefaktor misst das Verhältnis von eingesetzter zu abgegebener Energie bei der Umwandlung von Primärenergie, wie z.B. Erdgas, in Wärme. Ein niedriger Primärenergiefaktor bedeutet eine effizientere Energieumwandlung und eine bessere Umweltbilanz. Dieser Wert ist auch wichtig für die Einhaltung der Anforderungen der Energieeinsparverordnung und wird jährlich aktualisiert.

Wie sicher ist Fernwärme?

Die Fernwärmeversorgung in Viernheim ist sehr sicher. Durch ausreichende Reservekapazitäten wird auch an sehr kalten Tagen eine zuverlässige Wärmeversorgung gewährleistet. Da die Wärme in Form von heißem Wasser transportiert wird, bestehen keine Risiken durch brennbare Brennstoffe.