Element 3

Presse

Herzlich Willkommen im Pressebereich der EnergieSüdwest

Medienvertretern bieten wir aktuelles Text- und Bildmaterial über die EnergieSüdwest AG, ihre Beteiligungen und Tochterunternehmen. Benötigen Sie darüberhinaus weitere Informationen?

Kontakt: Sandra Diehl, Telefon 06341 13-1401 | Telefax 06341 13-1409 |

 

Aktuelle Pressemeldungen

08.03.2019 | Ein flächendeckendes Ladenetz für die E-Mobilität in Landau: EnergieSüdwest AG schließt Installation von 31 Ladesäulen ab – Neue E-Bike-Ladestation auf dem Rathausplatz

Landau, 8. März 2019 – Egal ob mit dem E-Auto oder dem Elektrofahrrad: Die Landauerinnen und Landauer sowie alle Gäste der Stadt können ihren umweltfreundlichen, fahrbaren Untersatz ab sofort bequem und innenstadtnah mit Ökostrom aufladen. Mit der Einweihung der neuen Schnellladesäule in der Langstraße hat die EnergieSüdwest AG die Installation von 31 E-Ladesäulen in der Kernstadt und den Stadtdörfern abgeschlossen. Außerdem steht für die Nutzerinnen und Nutzerinnen von Elektrofahrrädern ab sofort eine neue E-Bike-Ladestation auf dem Rathausplatz bereit – ein gemeinsames Projekt von Büro für Tourismus und Stadtmarketing im Rahmen des Stadtmarkenprozesses, ebenfalls mit Unterstützung von EnergieSüdwest.

Der Landauer Energieversorger ist überzeugt, dass der E-Mobilität die Zukunft ge-hört. „E-Mobilität ist für uns ein sehr interessantes Thema, dem wir uns seit einigen Jahren intensiv widmen“, erklärt ESW-Vorstand Dr. Thomas Waßmuth, der besonders auf das Carsharingprogramm mit E-Autos, ESEL (EnergieSüdwest Elektroauto für Landau), verweist. „Mit ESEL möchten wir den Menschen die E-Mobilität möglichst niedrigschwellig zugänglich machen und dazu gehört eine gute Ladeinfrastrukur.“ Bei der Ladesäule in der Langstraße in unmittelbarer Nähe des Rathauses handelt es sich um eine Schnellladesäule, die beispielsweise ein ESEL-Carsharing-Auto in etwa einer halben Stunde komplett aufladen kann. Insgesamt hat Energie-Südwest in den vergangenen Monaten 31 Ladesäulen an 21 Standorten errichtet – ein fast flächendeckendes Netz, wie der ESW-Chef betont.

Oberbürgermeister Thomas Hirsch zeigt sich erfreut über den jüngsten „Doppel-schlag“ für E-Autos und E-Bikes in der Landauer Innenstadt. „Eine gute Lade-Infrastruktur ist einer der Knackpunkte beim Umstieg auf E-Mobilität“, weiß der Stadtchef, der EnergieSüdwest für das Engagement in diesem Bereich dankt. „Die flächendeckende Installation von E-Ladesäulen in der Kernstadt und den Stadtdörfern stellt einen wichtigen Beitrag zur Förderung einer umweltfreundlichen und klimaschonenden Mobilität in Landau dar.“ Die Möglichkeit, zudem auch das eigene E-Bike innenstadtnah „aufzutanken“, sei ein lange gehegter Wunsch unter anderem der Landauer Frauenunion gewesen, erinnert Hirsch. Die neue E-Bike-Ladestation stelle einen wichtigen Baustein der Optimierung der Fahrradinfrastruktur in Landau dar – dem „Leuchtturmprojekt“ des Stadtmarkenprozesses, so der OB.

Die E-Bike-Ladestation, die an einem der beiden „Häuschen“ auf dem Rathausplatz in unmittelbarer Nähe des Drogeriemarkts Müller angebracht ist, verfügt über vier Ladefächer mit je einer 230-Volt/10-Ampere-Steckdose. Nutzerinnen und Nutzer können 1 Euro Pfand einwerfen, den Akku ihres Elektrofahrrads mit der Steckdose verbinden und das Ladefach dann wieder verschließen – einfach, schnell und sicher. Dank der Unterstützung von EnergieSüdwest ist das Aufladen für die E-Bikerinnen und E-Biker kostenlos. Die Wartung übernimmt das städtische Büro für Tourismus um Geschäftsführer Franz Müller.

Auch Beigeordneter Rudi Klemm, als Dezernent nicht nur für das Büro für Tourismus, sondern auch für den Bereich Umwelt verantwortlich, begrüßt den Ausbau der Lade-Infrastruktur für E-Autos und E-Bikes. „Landau wird immer mehr als Start- und Zielort von Radtouristinnen und Radtouristen gebucht“, berichtet er. Die neue E-Bike-Ladestation auf dem Rathausplatz stelle aus diesem Grund auch eine Verbesserung der touristischen Infrastruktur dar, so Klemm, dessen Umweltamt mit der Lokalen Agenda mit für den regelmäßig stattfindenden „Tag der Elektromobilität“ verantwortlich zeichnet. „Die Frage ‚Wo kann ich tanken?‘ beschäftigt die Menschen, die sich für den Kauf eines E-Autos interessieren“, weiß der Umweltdezernent. Aus diesem Grund sei es besonders wichtig, die E-Mobilität als zukunftsweisende Technologie zu unterstützen, die Ladeinfrastruktur aus- und Hemmschwellen abzubauen, so Klemm.

Die Installation der 28 Normal- und drei Schnellladesäulen im Landauer Stadtgebiet hat rund 340.000 Euro gekostet – bei einer 40prozentigen Förderung durch den Bund. Die E-Bike-Ladestation, die von EnergieSüdwest angeschafft und montiert wurde, schlägt mit weiteren rund 3.000 Euro zu Buche.

Wer sein E-Auto an einer der neuen Ladesäulen „auftanken“ möchte, kann den verbrauchten Strom mittels Ladekarte, QR-Code oder mit der speziellen ESEL-Ladekarte zahlen. Alle E-Ladesäulen sind in den regionalen ESEL-Ladeverbund eingebunden. Weitere Informationen zum umweltfreundlichen Carsharing-Programm von EnergieSüdwest gibt es auf der Internetseite www.esel.cab.

19.02.2019 | Mein Hier. Mein Da. Mein Ja.: EnergieSüdwest unterstützt gemeinnützige Projekte aus Landau und der Region mit neuem Spendenportal

Landau, 19. Februar 2019 – Ob die Anschaffung neuer Sportgeräte, die längst fällige Renovierung des Vereinsheims oder die Verwirklichung einer innovativen Veranstaltungsidee: Mit dem neuen Spendenportal unter www.meinhier-meinda-meinja.de unterstützt die EnergieSüdwest AG gemeinnützige Projekte aus Landau und der Region und bringt gute Ideen und interessierte Spenderinnen und Spender mit nur wenigen Klicks zusammen.

Wie das funktioniert? Ganz einfach: Vereine und Organisationen registrieren sich auf der Spendenplattform und haben danach die Möglichkeit, das Projekt, für das sie Spenden sammeln möchten, zu beschreiben. Wichtig: Es muss eingestellt werden, wie viel Geld für das Projekt benötigt wird. Anschließend können sich potentielle Spenderinnen und Spender ausführlich über verschiedene Projekte informieren und bequem online spenden.

ESW-Vorstand Dr. Thomas Waßmuth freut sich, mit dem neuen Spendenportal ein Herzensprojekt auf den Weg gebracht zu haben und ruft dazu auf, Teil der Aktion zu werden. „Mit unserer neuen Plattform möchten wir gemeinnützige Aktionen und Projekte in der Region unterstützen und dazu beitragen, dass es auch kleineren Vereinen und Organisationen einfach und kostenfrei möglich ist, Spenden zu sammeln.“

Nähere Informationen zum Spendenportal gibt es unter www.meinhier-meinda-meinja.de.

29.01.2019 | Wasser marsch: EnergieSüdwest stellt Frischwasserspender für Landauer Stadtbibliothek zur Verfügung

Landau, 29. Januar 2019 – Gesundes Landauer Leitungswasser für die Besucherinnen und Besucher der Stadtbibliothek: Der Energieversorger EnergieSüdwest AG (ESW) sponsert einen Frischwasserspender für die Einrichtung am Heinrich-Heine-Platz. Ab sofort können Besucherinnen und Besucher sich gesund und umwelt-freundlich erfrischen – entweder mit der eigenen Trinkflasche oder mit Pappbechern. Das neue Gerät tritt an die Stelle eines Kaltgetränkeautomaten mit Plastikbechern.

Als zuständiger Dezernent dankt Bürgermeister Dr. Maximilian Ingenthron der ESW für ihr Sponsoring. „Die Stadtbibliothek gehört mit rund 100.000 Besucherinnen und Besuchern pro Jahr zu den am stärksten frequentierten Kultureinrichtungen in unserer Stadt und die Menschen genießen es, in den Räumlichkeiten zu verweilen und in den unzähligen Büchern, Zeitschriften und Tageszeitungen zu schmökern“, so Dr. Ingenthron. „Gerade in den Sommermonaten ist die Möglichkeit, sich mit Getränken zu versorgen, sehr wichtig für die Besucherinnen und Besucher und ein Frischwasserspender ist wesentlich umweltfreundlicher als ein Getränkeautomat mit Plastikbechern.“ Da die Bibliothek eine freiwillige Leistung der Stadt sei, habe die Anschaffung des Frischwasserspenders nicht mit Haushaltsmitteln finanziert werden können, erläutert Dr. Ingenthron.

„Als lokaler Wasserversorger haben wir dieses schöne Projekt gerne unterstützt und freuen uns, dass die Besucherinnen und Besucher der Stadtbibliothek künftig gesundes Landauer Leitungswasser auf komfortable Weise genießen können“, so ESW-Vorstand Dr. Thomas Waßmuth. Trinkwasser sei das in Deutschland am strengsten kontrollierte Lebensmittel und jederzeit und nahezu überall in hoher Qualität verfügbar. Die ESW investiere regelmäßig in ihre Infrastruktur, um die Landaue-rinnen und Landauer mit frischem, gesunden Leitungswasser versorgen zu können. „Eine Besonderheit des Landauer Trinkwassers ist der hohe Anteil an Quellwasser mit ca. 65 Prozent – im Vergleich zu bundesweit nur ca. 8 Prozent“, erklärt der ESW-Chef. Quellwasser sei besonders weich und werde in Landau lediglich von korrosiver Kohlensäure befreit und mittels UV-Bestrahlung desinfiziert, bevor es in den Trinkwasserkreislauf geleitet werde. „Ein gesundes, nachhaltiges und regionales Getränk“, wirbt Dr. Waßmuth für Wasser aus dem Frischwasserspender in der Stadtbibliothek.

08.01.2019 | Energie für den Nachwuchs: EnergieSüdwest unterstützt junge Familien mit Baby-Bonus

Landau, 8. Januar 2019 – Fläschchen wärmen, Babybrei kochen und große Wäscheberge waschen: Wenn ein neues Familienmitglied einzieht, nimmt der Strom-verbrauch gewaltig zu. Laut der neuesten Statistik der Stadtverwaltung Landau er-blickten im vergangenen Jahr mehr als 380 kleine Landauerinnen und Landauer das Licht der Welt. Um die frischgebackenen Eltern zu unterstützen, begrüßt der Energieversorger EnergieSüdwest auch in diesem Jahr die Neugeborenen seiner Kundinnen und Kunden mit 250 Kilowattstunden Gratis-Strom.

„Familienfreundlichkeit wird immer wichtiger“, betont ESW-Vorstand Dr. Thomas Waßmuth. „Familien brauchen viel Zeit für ihre Kinder, finanzielle Unterstützung, familienfreundliche Arbeitszeitmodelle – und jede Menge Energie. Zumindest dabei können wir als regionaler Stromanbieter die jungen Eltern in der Stadt unterstützen“, schmunzelt Dr. Waßmuth. „Wir würden uns sehr darüber freuen, auch in diesem Jahr wieder zahlreichen jungen Familien dieses kleine Willkommensgeschenk machen zu dürfen.“

Wie das geht? Ganz einfach: Den Antrag auf der Homepage der EnergieSüdwest unter www.energie-suedwest.de/formulare downloaden, ausfüllen und gemeinsam mit einer Kopie der Geburtsurkunde per E-Mail an privatkun-den@energiesüdwest.de oder per Post an EnergieSüdwest AG, Industriestraße 18, 76829 Landau senden. Der Antrag kann natürlich auch persönlich im Kundencenter in der Industriestraße vorbeigebracht werden.

Wichtig zu wissen: Die Baby-Bonus-Aktion läuft vom 1. Januar bis 31. Dezember 2019. Der Einmal-Rabatt wird der Strom-Jahresabrechnung gutgeschrieben. Die Gutschrift erfolgt pro Kind. Voraussetzung ist, dass mindestens Vater oder Mutter des Kindes Stromkunde bei EnergieSüdwest ist und einen Vertrag über eine Laufzeit von mindestens zwölf Monaten hat. Es besteht auch die Möglichkeit, kurz nach der Geburt noch einen Stromvertrag mit einer Mindestlaufzeit von zwölf Monaten mit EnergieSüdwest zu schließen.

22.11.2018 | Eine für alle: EnergieSüdwest und weitere südpfalzische Energieversorger gründen regionalen Ladeverbund und führen gemeinsame Ladekarte für 70 E-Ladepunkte in der Region ein

Landau, 22. November 2018 – Eine Ladekarte für 70 E-Ladepunkte in der Südpfalz: Die Landauer EnergieSüdwest AG, die Stadtwerke Bad Bergzabern, die Gemeinde-werke Herxheim, die Gemeindewerke Rheinzabern und Queichtal-Energie Offenbach haben sich zusammengeschlossen und einen regionalen Ladeverbund ge-gründet. Vorteil für die Bürgerinnen und Bürger: Ab sofort können sie südpfalzweit mit einer gemeinsamen Karte alle E-Tankstellen der Kooperationspartner nutzen. Bis Ende des Jahres ist das Laden mit der sogenannten ESEL-Ladekarte kostenfrei.

ESW-Vorstand Thomas Waßmuth und ESEL-Geschäftsführer Dr. Robert Grajcarek freuen sich über den Zusammenschluss und betonen die Vorteile für die Nutzerin-nen und Nutzer. „Mit unserem Carsharing-Programm ESEL werben wir seit Frühjahr vergangenen Jahres aktiv für die Elektromobilität und bieten damit eine attraktive Möglichkeit, Elektroautos flexibel im Stadtgebiet auszuleihen. Darüber hinaus treiben wir mit der Installation von 28 E-Ladesäulen an 18 verschiedenen Standorten in Landau und den umliegenden Stadtdörfern den Ausbau der E-Infrastruktur voran“, so Dr. Waßmuth und Dr. Grajcarek. „Mit dem Zusammenschluss können wir den Bürgerinnen und Bürgern nun ein noch größeres Netz an Ladestationen in der gesamten Region bieten, das sie einfach und komfortabel mit einer einzigen Ladekarte nutzen können.“ Zu den 70 bestehenden Normalladepunkten sollen noch in diesem Jahr vier Schnelladepunkte hinzukommen.

Auch Offenbachs Bürgermeister Axel Wassyl ist von dem regionalen Ladeverbund überzeugt. „Wir haben mit unserer Queichtal Energie Offenbach vor kurzem zwei Ladesäulen mit vier Ladepunkten in Offenbach errichtet und sehen jetzt schon eine gute Akzeptanz bei unseren Bürgerinnen und Bürgern mit E-Fahrzeugen. Außerdem wurde ein Elektroauto angeschafft, das auch an dem ESEL-Carsharing teilnehmen wird. Deshalb passt dieser Verbund mit einer regionalen Ladekarte bestens in unser E-Mobilitätskonzept.“

Eine weitere Besonderheit der neuen Kooperation: Die Ladesäulen des Ladeverbundes sind auch an das europaweite Roaming-Ladenetzwerk Hubject angeschlossen. Somit können auch externe Kundinnen und Kunden mit Ladekarten der meisten gängigen Elektromobilitätsdienstleistern an den Ladestationen in der Region laden. Alternativ kann auch direkt vom Smartphone aus mithilfe eines QR-Codes per Paypal oder Kreditkarte gezahlt werden.

Die ESEL-Ladekarte ist in den Kundencentern der kooperierenden Stadt- und Gemeindewerken erhältlich. Eine Übersichtskarte mit den Standorten der Ladesäulen, Informationen zur Registrierung und weitere Kontaktdaten finden sich auf www.esel-fill.de oder auf den Webseiten der kooperierenden Unternehmen.

16.11.2018 | EnergieSüdwest tauscht Hydranten in der Fußgängerzone aus

Landau, 16. November 2018 – Der Energieversorger EnergieSüdwest tauscht am Montag, 19. November, und Dienstag, 20. November, drei Hydranten in der Landauer Marktstraße aus. Die undichten Hydranten befinden sich in der Fußgängerzone im Bereich des Rathausplatzes sowie weiter in Richtung Alter Messplatz. Am Montag erfolgen zunächst die Tiefbauarbeiten zum Austausch der Hydranten; am Dienstag der eigentliche Austausch. Für die Arbeiten am Dienstag muss in der Zeit von 5 bis 8 Uhr das Wasser abgestellt werden, sodass insgesamt fünf Anwesen im Bereich zwischen Mönchgasse und Burghofgasse ohne Wasser sind. Die Haushalte wurden bereits per Wurfzettel informiert. Die Maßnahme ist mit der Stadtverwaltung und der Feuerwehr abgestimmt.
EnergieSüdwest versichert, die Beeinträchtigungen so gering wie möglich zu halten. Für Fragen stehen die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der EnergieSüdwest unter der Telefonnummer 0 63 41/28 90 zur Verfügung.

13.11.2018 | Gesund, regional und nachhaltig: Trinkwasserbrunnen vor ESW-Geschäftsstelle in der Industriestraße restauriert

Landau, 13. November 2018 – Mehr Leitungswasser, weniger Plastikflaschen: Dafür hat sich jetzt das EU-Parlament ausgesprochen. Das Gremium legt den Mitgliedsstaaten nahe, den Zugang zu Wasser zu verbessern, etwa mit Trinkwasserbrunnen oder kostenlosem Leitungswasser in Restaurants. Der Landauer Energieversorger EnergieSüdwest unterstützt das europaweite „Refill“-Projekt, das es seit vergangenem Jahr auch in Landau gibt. Statt Wasser unterwegs in Plastikflaschen zu kaufen, kennzeichnen blaue Aufkleber teilnehmende Geschäfte, in denen man sich seine Flasche kostenlos mit Leitungswasser auffüllen lassen kann. Außerdem konnte jetzt der 1990 errichtete Trinkwasserbrunnen vor der Geschäftsstelle der EnergieSüdwest in der Industriestraße fertig restauriert und wieder in Betrieb genommen wer-den.

„Trinkwasser ist das in Deutschland am strengsten kontrollierte Lebensmittel und ist jederzeit und nahezu überall in hoher Qualität verfügbar“, betont ESW-Vorstand Thomas Waßmuth. Wer täglich Wasser aus dem Hahn trinke, entscheide sich nicht nur für ein gesundes und nachhaltiges, sondern auch für ein regionales Getränk. „Das «Refill»-Projekt bietet eine schöne Möglichkeit, einmal mehr auf die hervorragende Wasserqualität in unserer Stadt aufmerksam zu machen“, so Dr. Waßmuth. Die EnergieSüdwest AG unterstütze das Projekt nicht nur finanziell, sondern auch ganz praktisch: „Auch in unserer Geschäftsstelle in der Industriestraße können sich die Bürgerinnen und Bürger ihre Wasserflaschen kostenlos auffüllen lassen.“

Mit dem restaurierten Trinkwasserbrunnen bietet die ESW künftig auch wieder die Möglichkeit, außerhalb der Geschäftszeiten an frisches Trinkwasser zu kommen. Die beiden Monteure David Herrmann und Peter Gotterbarm haben den Brunnen gemeinsam restauriert. Dafür haben sie ihn in alle Einzelteile zerlegt, die innenliegenden Leitungen erneuert, ihn sandstrahlen und anschließend neu lackieren las-sen. „Ein gutes Stück Arbeit, das sich sehen lassen kann und ab sofort den Bürge-rinnen und Bürgern unserer Stadt wieder zur Verfügung steht“, freut sich der Vor-stand.

In Landau werden jedes Jahr rund 2,8 Milliarden Liter Wasser verteilt, davon rund 2,35 Milliarden Liter aus Förderung der ESW. Das Landauer Versorgungsbiet teilt sich in zwei Bereiche, eine Hoch- und eine Tiefzone. Die Hochzone wird im Wesentlichen mit Wasser aus Quellen im Wellbachtal und Eußerthal versorgt. Der Anteil an der Gesamtwasserversorgung beträgt ca. 65 Prozent – im Vergleich zum Bundes-durchschnitt eine Landauer Besonderheit, denn deutschlandweit stammen nur 8,3 Prozent des Wassers aus Quellen. Das besonders weiche Quellwasser wird lediglich von korrosiver Kohlensäure befreit und mittels UV-Bestrahlung desinfiziert, bevor es sich im Hochbehälter Arzheim sammelt. Dieser wurde vor wenigen Jahren umfang-reich saniert und erweitert, sodass er heute bis zu 6 Millionen Liter Wasser fassen kann.

 

 

Diese Website verwendet Cookies. Indem Sie die Website und ihre Angebote nutzen und weiter navigieren, akzeptieren Sie diese Cookies. Dies können Sie in Ihren Browsereinstellungen ändern.

» Akzeptieren » Datenschutz